8. Juni 2020

Lab Erklärvideos: Erstes MVP | 08.06.2020

„Videos veranschaulichen komplexe Sachverhalte. Im Themenlab „Erklärvideos“ sollen Mitarbeiter Kommunaler JobCenter in Verbund mit Kunden nicht nur Inhalte für dieses Kommunikationsformat entwickeln, sondern die Überlegung zur kontinuierlichen, ja auch schnellen Selbsterstellung durch Mitarbeiter und auch Kunden der KJC von anschaulichen Videos prüfen.“

Neues aus dem Innolab: Der erste Prototyp eines Erklärvideos, das „minimum viable product (MVP)“, hier zum Thema „Veränderungsmitteilung“, ist bereit für die Veröffentlichung. Ein Auszug der Entwicklung in drei Schritten:

1. Ausprobieren

Schnipsel entwerfen, Video drehen mit Sprechertext, die erste Tonspur.

2. Das MVP – einsetzbar.

Mit Elementen spielen: Erstes MVP: Sprechertext durch einen Profi-Sprecher des Autorenkombinat Mainz.

3. Das digitale Ziel

Das Ziel: Eine für KJC zugeschnittene, digitale Software für die Erstellung von Videos durch Mitarbeiter, wie hier erstellt vom Autorenkombinat Mainz.

Das erste Treffen von Mitarbeitern Kommunaler Jobcenter am 02.03.2020 in den Räumen von Neue Wege Kreis Bergstraße ergab bereits einen zielführenden, fassbaren Ansatz: Die TN haben einen kreativen Weg zur „Selbsterstellung von Erklärvideos für Jedermann“ ins Auge gefasst, kurze Clips mit Fokus auf die wesentlichen zu transportierenden Informationen für spezielle Themengebiete rund um SGB II und KJC.

Niederschwellig, einfach verständlich, optisch jedoch zeitgemäß, „weniger ist mehr“. Ziel des Ganzen ist die schnelle Erstellung von Videoclips durch Mitarbeiter mittels einem darauf zugeschnitten mobilen Arbeitsplatzes, der ähnlich wie Moderationskoffer und Flipchart aufgebaut werden kann: Tisch, Papier, „Themenschnipsel“, On Top Kamera, Mikrofon.

Im Lab wurde bereits ein Prototyp zum Thema „Ortsabwesenheit“ als Papier-Fallbeispiel erstellt.
In der aktuellen Pandemie, in den Monaten April und Mai 2020, hat die Gruppe über Videokonferenzen diesen Weg in Form von Aufgaben (Story erstellen, Sprechertext erstellen, Grafiken (Schnipsel) erstellen, Tonspur aufnehmen, Video aufnehmen, Tonspur nachträglich einfügen, Videobearbeitung/-finalisierung) durchprozessiert und mehrere Prototypen zum Thema „Änderungsmitteilung“ erstellt.

Aktuell werden mehrere Sprachen ergänzt:

Veränderungsmitteilung – Dari.
Veränderungsmitteilung – Russisch.
Veränderungsmitteilung – Englisch.
Veränderungsmitteilung – Italienisch.
Veränderungsmitteilung – Serbisch.

Die Selbsterstellung dieser Art von Videos könnte in der aktuellen Sichtweise eine dauerhafte, sehr kostengünstige Lösung für Videoclips sein – bei umfangreichem Angebot.

Momentan wird überlegt, die Erstellung von halbanalogen Prototypen in eine digitale Oberfläche zu transformieren. Es gibt bereits Open Source- sowie Profilösungen für Schnipselvideos. Da diese Softwarevarianten allerdings sehr komplex und mit einem hohen Maß an Einarbeitung in die Materie verbunden und somit nicht zielführend sind, ist eine auf KJC zugeschnittene Softwarelösung angedacht. Ein digitaler Schnipselkoffer, eine Oberfläche zum Rein- und Rauswischen der Schnipsel, eine Aufnahmemöglichkeit des Sprechertextes, ein nachträgliches Hinzufügen von Audiodateien (z.B. andere Sprachen) , ein fixes Intro und ein fixer Abspann, wo man Texte wie Titel und ggf. Verweise eintragen kann. Diese soll aufgrund der Erfahrungen der TN nun im nächsten Schritt mittels Design Thinking für eine einfache Anwendung durch Mitarbeiter erschlossen werden.

Eine auf KJC zugeschnittene, niederschwellig anwendbare Software wäre eine langfristige Lösung die zahlreichen Themen, die in Erklärvideos präsentiert werden können, in einem einheitlichen Design in allen KJC produzieren zu können.